Die Seele ist das rein Göttliche

Kapitel 6 von 120 aus dem Buch “Die Lehre Bruno Grönings – Aufruf zur Nachfolge Christi”

(1) Die Seele ist das Leben – Gott. (handschriftlich)

(2) Christus ist die unsterbliche Seele im Menschen. (handschriftlich)

(3) Die Seele ist einer wundervollen, schönen Blüte in der Größe meiner geöffneten Handfläche vergleichbar. Wenn ein Mensch das Gute will, dann öffnet sich seine Seele wie eine Parabolan – tenne – und die göttliche Kraft strömt voll hinein. Nimmt jedoch ein Mensch einen einzigen unguten Gedanken auf, so schließt sich augenblicklich seine Seele und die Verbindung zu Gott ist unterbrochen. Die Seele ist also das Empfangsgerät für den Heilstrom: Der gute Wille öffnet den Seelenspiegel und die Kraft kann fließen. Sie lässt jedoch nicht das geringste böse Gefühl hinein, weil sie sich blitzschnell schließt. Daher ist die Seele der Sitz des Gottesfunkens im Menschen, an den nichts Böses heran kann. (Alfred Hosp, „Kräfte des Geistes“, Eigenverlag, S. 209)

(4) Das rein Göttliche, das doch in dem Menschen steckt (…), ist die Seele. Denn über die Seele hat der Mensch den göttlichen Empfang, den Empfang der göttlichen Sendung. Wenn der Mensch selbst, der doch nur ein Geist in Wirklichkeit, in Wahrheit ist, im Willen des Bösen lebt, dann schließt sich die Seele, dann hat der Mensch die Verbindung zu Gott ganz verloren. (…) Um diese Seele zu retten, liebe Freunde, um das rein Göttliche (geht es), dass es nicht in die Klauen des Satans darf, im Gegenteil. (07.11.1958)

(5) Seelisch aufbauen heißt: der Mensch empfängt wieder über die Seele, die Gott ihm in seinen Körper gegeben hat, über die er die göttliche Sendung empfangen kann. (05.10.1958)

(6) Das ist meine Hauptsorge überhaupt, dass ich mich um die Seele, die das rein Göttliche in dem Menschen wie in jedem Lebewesen ist, kümmere und sorge, dass die Seele frei wird, dass sie nicht mehr belastet wird von dem vielen Bösen und dass sie sich selbst wieder öffnet und dass der Mensch und jedes Lebewesen die wahre, göttliche Sendung empfangen kann. Sagen wir ruhig: Ich bin der kleine Seelsorger; ich sorge mich um die Seele; ich öffne sie (…). (26.12.1958) (7) Selig – das heißt, die Seele ist frei von allem Bösen. (handschriftlich)